Forex Handel lernen – Unsere Erfahrungen

Viele Trader nutzen den Devisenhandel. Doch man muss den Forex Handel lernen. In diesem Artikel wollen wir Ihnen unsere Erfahrungen mitteilen und zeigen, worauf Sie besonders achten sollten und welche Fehler viele Forex Anfänger machen. Doch wir wollen Ihnen auch einige Strategien für den Forex Handel mit auf den Weg geben, sodass Sie perfekt ausgerüstet sind, um den Forex Handel lernen zu können.

Wie kann ich Forex Trader werden?

Grundsätzlich kann jeder Forex Trader werden, der über 18 Jahre alt ist und über ein Konto verfügt. Um das Traden zu betreiben, benötigt man zunächst einen Forex Broker.

Forex Handel lernen ErfahrungenDamit Sie auch langfristig Erfolg im Devisen Handel haben, müssen Sie den Forex Handel lernen. Machen Sie sich zunächst mit den Grundlagen vertraut. Dabei sollten Sie jedoch nicht der Werbung vertrauen, die schnelle Einkünfte von mehreren tausend Euro oder mehr im Monat verspricht. Denn zum einen geht mit dem Handel auch ein Risiko einher, Verluste zu machen. Je größer Ihre Gewinne sein sollen, umso größer ist das Risiko. Und auch der beste und professionellste Trader erleidet immer wieder Verluste. Zum anderen bedarf es für das erfolgreiche Traden einer gewissen Übung, einiger Hintergrundkenntnisse und darüber hinaus auch ausreichender Geduld, denn das schnelle Geld über Nacht lässt sich mit dem Forex Handel nicht machen.

Forex Trading – Tipps für Anfänger

Gerade Anfänger benötigen beim Einstieg in das Forex-Trading viele Tipps und Trick. Denn schließlich muss man ja nicht Fehler, die andere bereits gemacht haben, selbst auch machen. Während Profis, die bereits Erfahrungen im Aktien- und Derivatehandel gewonnen haben, innerhalb kurzer Zeit wichtige Begriffe und Zusammenhänge im Forex Trading erlernen, gilt es für Einsteiger zunächst, ein großes Programm an Wissen zu erwerben, um erfolgreiche Trades zu erzielen.

Dabei gilt es besonders, den Handel und seine Besonderheiten zu verstehen und zu durchschauen, dann die richtige Strategie für den eigenen Trade zu wählen und zudem auch, die optimalen mentalen Voraussetzungen für einen auf Dauerhaftigkeit angelegten Erfolg im Handel zu legen. Das alles sollte vor dem ersten Trade geschehen, um Misserfolge und damit finanzielle Einbußen zu minimieren.

Fakt ist, dass Trader nur in der Praxis den Forex richtig erlernen. Der Einstieg in diese Praxis ist aber nur empfehlenswert, wenn sich der neue Trader zunächst eine Wissensgrundlage schafft, um nicht schon in den ersten Handelswochen drastische Verluste verzeichnen zu müssen, die dann zu starken finanziellen Einbußen führen.

Forex Handel lernen – Tipp 1: Die richtige Erwartungshaltung

Unsere Empfehlung: Sowohl Verluste als auch die Erwartungshaltung begrenzen!

Forex Handel lernenViele Trader, die den Forex Handel lernen, gehen oftmals mit einer sehr überzogenen Erwartungshaltung in den Forex Handel hinein. In der Theorie kann man die Erfolge traumhaft beschreiben, denn wenn der Markt sich nur mit zwei Prozent bewegt, kann ein 200-facher Hebel einen Gewinn von 400 Prozent ausmachen. Das gibt gerade Einsteigern das Gefühl, dass nichts leichter ist, als sich mit dem Forex schnelles Geld zu verdienen.

Wer allerdings so kalkuliert, geht ein großes Risiko ein, dass er schnell die Lust und den Glauben an den Devisenmarkt verliert. Eine dauerhafte und langfristige Gewinnerzielung beim Forex ist ebenso schwierig, wie in anderen Bereichen viel Geld zu verdienen. Mit einer gesunden Ernsthaftigkeit und einer realistischen Erwartung, kann allerdings jeder Einsteiger, der den Forex Handel lernen möchte, erfolgreich werden.

Mehr dazu erfahren Sie auch hier: Mit binären Optionen reich werden.

Neben der übersteigerten Erwartungshaltung ist noch eine Begrenzung sehr wichtig – und die liegt in der Risikominimierung. Dies sollte bereits ab dem ersten Trade üblich sein. Wer schon in die ersten Handel mit einem 100-fachen Hebel und ohne Stop Loss den Markt entert, wird früher oder später sein gesamtes Kapital verlieren. Es gibt keinen erfolgreichen Trader, der unter Einsatz von Finanzhebeln und dabei ohne eine konsequent betriebene Verlustbegrenzung zu dauerhaften Gewinnen gelangt ist.

Forex Handel lernen – Tipp 2: Brokerwahl

Unsere Erfahrung zeigt: Bevorzugen Sie Broker ohne Nachschusspflicht

Forex Handel lernen TestBereits bei der Brokerwahl beginnt das Risikomanagement. Oft stellen gerade Einsteiger, die den Forex Handel lernen, erst beim nachträglichen Lesen des Kleingedruckten fest, dass sie im ungünstigsten Fall mit einem sogenannten Margin Call rechnen und Nachschüsse an den Broker leisten müssen. Broker verschleiern dieses Risiko für Trader gern, indem sie unterschiedliche Formulieren wie beispielsweise: “Bei einem festgelegten Clore-out-Level von 40 Prozent der Initial Margin sorgt das automatische System für eine Schließung aller offenen Orders, so dass Verluste über die Einlage hinausgehend vermieden werden”. Für Anfänger sind solche Formulierungen schwierig nachzuvollziehen.

Kurze Erklärung dieser Formulierung:

Wenn nun Kurslücken entstehen, die sich beispielsweise nach einem Wochenende ergeben, können die Verluste, die der Trader macht, dennoch das vorhandene Handelskonto übersteigen und ihn somit in die Nachschusspflicht bringen.

Ein risikobewusster Trader – was ein Einsteiger sein sollte – geht dagegen immer den Weg, dass er einen Broker auswählt, der einen negativen Kontosaldo rechtsverbindlich ausschließt. In diesem Falle haftet dann der Broker für die sogenannten Glattstellungsrisiken.

OptionBit ist ein empfehlenswerter Broker für binäre Optionen. Mit binären Optionen können Sie sehr einfach Forex handeln und das ganz ohne Nachschusspflicht oder Margin Call! Mehr dazu: Was sind binäre Optionen?

Seit circa 3 Jahren handeln wir selbst den Devisenmarkt mit OptionBit. Die Vorteile des Brokers sind:

OptionBit0 € Depotgebühr
Keine Orderkosten
Depot ab 200 €
Bis 80 % Gewinn pro Trade
Laufzeit ab 60 Sekunden

Forex Handel lernen – Fehler vermeiden

Wenn Einsteiger in den Forex starten, dann sind es oftmals drei wesentliche Fehler, die ihnen im Wege stehen. Dazu zählen Ungeduld, nicht vorhandene Strategien und zudem auch ein falsches oder aber ein überhaupt nicht vorhandenes Risikomanagement.

Fehler 1: Ungeduld

Trader, die den Forex Handel lernen, haben oftmals – nicht zuletzt geschürt aus der Werbung – die Erwartung, sehr schnell Gewinne zu generieren. Wer allerdings länger, beispielsweise in Trading-Communities, den Austausch betreibt, stellt fest, dass erfahrene und abgeklärte Trader immer wieder dazu raten, den Trade mit Geduld und möglichst emotionslos zu betreiben. Auf dem Demokonto ist die Geduld noch leicht umsetzbar, wenn es aber um das eigene Geld geht, das im Traden verloren gehen kann, dann ist echte Disziplin gefragt!

Fehler 2: Kein oder falsches Risikomanagement

NichForex Handel lernent selten beobachten wir ein falsches oder überhaupt kein Risikomanagement, bei Tradern, die den den Forex Handel lernen wollen. Um Ihr Risiko zu minimieren, sollten Sie daher immer eine Stopp-Loss-Order setzen.

Diese Order sorgt dafür, dass die Forex Position automatisch verkauft wird, sobald ein bestimmtes Kurslevel unterschritten wird. Warum raten wir Ihnen immer zu einer Stopp Loss Order?

Wenn Sie Ihr Risiko oder die Kursrichtung falsch eingeschätzt haben und sich dennoch entschieden haben, im Markt zu bleiben, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Ihre Verluste immer größer werden. Setzen Sie lieber sofort einen Schlusstrich und suchen sich eine neue Tradingchance.

Im schlimmsten Fall droht sogar ein Margin Call:
Hier hat der Trader kein gutes Risikomanagement betrieben und er muss nun schnellsten dafür sorgen, dass er neues Geld auf sein Handelskonto einzahlt. Ist das nicht der Fall, wird der Broker das Konto glattstellen, so dass nicht mit einer Kapitalsumme Handel betrieben wird, die der Trader überhaupt nicht zur Verfügung hat.

Effektives Risikomanagement ist natürlich mehr als nur Stopp Loss Orders setzen. Unter anderem sollten Sie auch folgende Parameter festlegen:

  • Positionsgröße
  • Maximales Depotrisiko
  • Maximal gleichzeitig eröffnete Positionen im Markt
  • Maximaler Verlust je Trade
  • Bei welchem Verlust legen Sie zunächst eine Handelspause ein?
  • Wie setzen Sie Trailing Stopp Loss Orders?
  • Festlegung des Chance-Risiko-Verhältnisses (CRV)

Das waren nur einige Punkte die Ihr Risiko- und Moneymanagement enthalten muss. Machen Sie sich zunächst ausführlich Gedanken darüber! Nur dann können Sie den Forex Handel lernen und auch erfolgreich dabei bleiben.

Ein guter Forex Broker gibt Ihnen auch Anleitungen im Bereich des Risikomanagement an die Hand. Greifen Sie auf die kostenfreien Materialien, wie Broschüren, E-Books, Webinare usw. zurück.

Fehler 3: Keine Strategie

Zu hohe Erwartungen und zu wenig Geduld ist ein häufiger Fehler. Wir haben auch beobachtet, dass Trader, die den Forex Handel lernen wollen, häufig ohne Strategie und Plan in den Handel starten. Allerdings ist eine funktionierende Strategie und ein individueller Plan Pflicht für jeden Trader!

Dabei gibt es im Alltag des Tradens zwei Aspekte, nämlich einerseits ein Gesamtziel für das Handeln und weiterhin für jeden einzelnen Trade.

Die Strategie beim Gesamtziel sollte die Festlegung der Märkte, in denen der Handel erfolgen soll, eingrenzen. Zudem wird das Zeitfenster, in dem gehandelt wird, eingegrenzt. Weiterhin gilt es, eine Festlegung von Positionsgrößen zu fixieren.
Auch die Festgelgung einer realistischen Jahresrendite gehört in den Gesamtplan eines Traders.

Innerhalb des Gesamtziels sollte sich jeder Trader auch sogenannte Exit-Strategien zunutze machen, die dann eingehalten werden. Das heißt, dass nach oben und unten Grenzen für den Ein- und Ausstieg in den jeweiligen Trade gesetzt werden.

Forex Strategien für Anfänger

Plus500
Wichtig ist, dass Sie als Trader, den den Forex Handel lernen will, mit Strategien innerhalb des Devisenmarktes arbeiten. Nur wer Strategien nutzt, wird dauerhaft am Markt erfolgreich sein. Allerdings reicht es nicht, eine Strategie zu entwickeln und diese als Allheilmittel jederzeit zu nutzen, denn die Strategien im Forex müssen jeweils den Marktgegebenheiten angepasst werden, damit variabel und flexibel genutzt werden.

Forex Strategien für Anfänger im Test

Um Ihnen als Forex Handel Anfänger den Handel etwas zu erleichtern, zeigen wir Ihnen die 3 grundlegendsten Strategien im Devisenhandel. Allerdings nochmal der Hinweis: Nicht jede Strategie funktioniert in jedem Forex Markt! Auch muss immer abgewogen werden, wann Sie welche Strategie zum Einsatz bringen. Die „News-Strategie“ beispielsweise macht natürlich nur Sinn, wenn News anstehen.

Strategie 1: Volatilitätsstrategie

Bei Volatilitätsstrategie versucht sich der Trader starke Kursschwankungen – Volatitliät – zunutze zu machen. Die Richtung des Kurses ist für den Trader in diesem Fall weniger wichtig, denn die Volatilitätsstrategie legt zugrunde, dass auf Kursschwankungen in kurzer Zeit in hohem Umfang spekuliert wird. Deshalb kommt es bei dieser Strategie darauf an, dass sich der Kurs des Basiswertes innerhalb der Laufzeit deutlich verändert – unabhängig davon, ob er steigt oder fällt.

Strategie 2: Ausbruchsstrategie

Forex Handel lernenAusbruchsstrategien bieten dem Trader qualitativ hochwertige Handelssignale und sind zudem leicht umsetzbar. Trader sollten hier ihre Positionen mit Stop Loss und Trailing Stops ausstatten, damit Erträge und Risiken optimiert werden. Ausbruchsstrategien zielen auf die Umsetzung von Handelssignalen aus der Unterstützung und dem Widerstand ab. Wird der Widerstand im Markt überwunden, ist das ein Kaufsignal. Ein Verkaufssignal wird dagegen erzeugt, wenn die Aufwärtstrendlinie nach unten eine Unterstützungslinie durchbricht.

Strategie 3: News-Strategie

Das Trading von News wurde entwickelt, damit die Risiken möglichst gering gehalten werden können. Dabei sollten aber nur wenige Nachrichten, also beispielsweise das US-BIP oder Nachrichten außerhalb des Agrarsektor sowie Zinsentscheidungen in die Handelsentscheidungen einfließen. Obwohl eigentlich alle Währungspaare auf diese Nachrichten reagieren, gelten für die USD-basierten Währungspaare hier die besten Resultate.

Die Vorteile dieser Strategie liegen darin, dass Trades eine fundamentale Begründung bekommen, dass sie nicht sehr schwer zu handeln sind und zudem die Erfolgsquote sehr günstig ist.

Gibt es eine Forex Ausbildung?

Binäre Optionen Anfänger ErklärungNatürlich gibt es im Internet viel Material, das den Tradern den Erfolg im Forex näher bringen möchte. Hier sind aber fast immer Händler involviert, die mit dem angehenden Trader Geld verdienen möchten. Wir raten Ihnen, zunächst mit einem Demokonto oder nur geringem Einsatz selbst erste Erfahrungen zu sammeln. Zudem bieten Broker ihren Tradern auch immer wieder im Rahmen der Kontoführung Schulungsmaterial für den Forex Handel an.

Erst wenn Sie ein wenig Wissen und Erfahrung lernen konnten, sollten Sie in Betracht ziehen, auf kostenpflichtiges Material zurückzugreifen. Dabei sollten Sie jedoch gut aufpassen, dass Sie nicht auf irgendwelchen Versprechen hereinfallen. Es gibt nur sehr wenige gute kostenpflichtige Anbieter im Bereich Forex Handel lernen.

Forex Handel lernen – Unsere Erfahrungen

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass mit dem Forex nicht das schnelle Geld gemacht werden kann, das heißt, dass Sie nicht innerhalb eines Monats Ihr Konto verdreifachen. Allerdings ist Forex Handel auch kein Hexenzauber und mit etwas Geduld und Interesse können auch Sie den Forex Handel lernen.

Ein Demokonto, die Nutzung des Lehrmaterials vom Broker und vielleicht auch noch ein Austausch auf Plattformen mit erfahrenen Tradern macht auch den Einsteiger in den Forex schnell fit für erste Gewinne.

Forex Handel lernen: Unsere Broker Empfehlungen

Damit Sie von Anfang an nur mit den besten Brokern zusammenarbeiten, haben wir für Sie viele Anbieter getestet. Wir selbst handeln traden seit vielen Jahren. Bei den Brokern legten wir besonders großen Wert auf Zuverlässigkeit und Transparenz. Auch die Möglichkeiten, sich Wissen anzueignen und damit den Forex Handel lernen zu können, spielte bei unserer Auswahl eine entscheidende Rolle.

BrokerDepotgebührOrderkostenDepot ab
0 Euro0 € nur Spread100 Euro
0 Euro0 € nur Spread100 Euro
0 Euro0 € nur Spread25 Euro
0 Euro0 € nur Spread100 Euro
0 Euro0 € nur Spread300 Euro